Hintergrund
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Robert Neuhaus
Vorsitzender
Herzlich willkommen!

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

der ländlich geprägte Münsteraner Nordosten ist unsere gemeinsame Heimat.
Die CDU-Ortsunion Gelmer-Dyckburg berücksichtigt die Besonderheiten unserer Region, und ist kritisch und bodenständig ausgerichtet.

Unsere Themen sind unter anderem die Verbesserung der Infrastruktur, die lokale Gewerbe- und Landwirtschaft, sowie die aktuelle Flüchtlingssituation.
Darüber hinaus pflegen wir einen engen Kontakt zu den örtlichen Vereinen, Kirchen und Verbänden, und haben stets ein offenes Ohr für die Belange unserer Mitbürger.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann machen Sie mit!
Wir freuen uns auf Sie!

Herzliche Grüße

Ihr

Robert Neuhaus
Vorsitzender


ORTSUNION
18.10.2017 | Oliver Teuteberg / CDU-OU Gelmer-Dyckburg
CDU-Ortsunion Gelmer/Dyckburg besuchte drei Flüchtlingsunterkünfte
Die CDU-Ortsunion Gelmer/Dyckburg hat sich für eine konsequente Umsetzung des Prinzips „Fördern und Fordern“ bei der Integration von Migranten ausgesprochen.
„Wir fordern einerseits mehr Integrationsangebote von der Stadt, andererseits aber auch, dass fehlende Integrationsbereitschaft sanktioniert wird“, sagte der CDU-Ortsunionsvorsitzende Robert Neuhaus nach einem Besuch der Ortsunionsmitglieder und interessierten Bürgern in den drei Flüchtlingsunterkünften an der Hakenesheide, Im Sundern und am alten Pulverschuppen.
 
KREISPARTEI
04.12.2017
Eigenverantwortung der Bewohner gefragt
In der ersten Veranstaltung der Kriminalpräventionsreihe „Nicht mit mir. Ich werd‘ kein Opfer!“ informierte der Arbeitskreis Innere Sicherheit der CDU Münster über unterschiedliche Maßnahmen zur Vorbeugung von Einbrüchen. Kriminalhauptkommissar Stephan Höltker, beim Polizeipräsidium Münster zuständig für die Technische Prävention, demonstrierte anschaulich, dass man es bereits durch kleinere Maßnahmen potentiellen Einbrechern wesentlich erschwere, ihr Vorhaben durchzuführen. Bereits der Einbau eines sogenannten Pilzkopfes in Fenstern verhindert, dass ein Einbrecher dieses in sieben Sekunden – wie bei ungesicherten Fenstern – aufhebeln kann. Der Zeitfaktor, der für das Eindringen über Türen und Fenster aufgewendet werden muss, spielt eine erhebliche Rolle und schreckt in vielen Fällen Täter aus Furcht vor Entdeckung wirksam ab. Das Gros der Einbrüche erfolge von der Hinterseite, so dass dort verbaute Türen und Fenster besonders gesichert sein sollten, empfahl Höltker. Nicht selten würden Mülltonnen, Gartenmöbel etc. zweckentfremdet und als Aufstiegshilfen genutzt werden. Die Polizei bietet – neben umfangreichem Informationsmaterial - in persönlichen Gesprächen bedarfsorientiert Beratungen an. Höltker wies ebenfalls auf die Möglichkeiten der staatlichen Förderung für den Einbau einbruchhemmender Produkte hin: Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördere mit Darlehen und Zuschüssen Maßnahmen zum Einbruchschutz, so der Experte der Polizei. Der Arbeitskreis Innere Sicherheit setzt seine Kriminalpräventionsreihe unter der sachkundigen Leitung von Alexander Koch und Christoph Kunstlewe am 24.01.2018 zum Thema „Enkeltrick - Ich bin zwar alt, aber ich kenne mein Enkelkind!“ und mit einem Selbstverteidigungskurs für Frauen am 31.01.2018 fort. 
 
JUNGE UNION
23.11.2017
Pressemitteilung

Für Robert von Olberg sei es eine „Frage der Glaubwürdigkeit“, dass die SPD nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche nicht für eine Regierungskoalition zur Verfügung stehe. Stattdessen habe die SPD keine Angst vor Neuwahlen.
Termine